Erklärung des Europäischen Ökonomischen Gipfeltreffens 2015 (German)

Das Ziel des European Economic Summits (Europäisches Ökonomisches Gipfeltreffen) ist, neue Denkmodelle für Finanzen und Wirtschaft, die auf christlichen Traditionen, Glauben und Gedankengut basiert sind, bekannt zu machen und sich verändernde Unternehmen als neue Modelle für Armutsbestreitung und langfristige Lösungen vorzustellen.

Die Erklärung des Europäischen Ökonomischen Gipfeltreffens ist ein Versuch, einige der hauptsächlichen Konzepte, die aus diesem Treffen hervorkamen, sowie auch andere verwandte Ideen, die wir für wichtig halten, zusammenzufassen. Wir wollen auch das Gespräch zwischen den wirtschaftlichen Gemeinschaften, den Regierungen und der Kirche anregen.

Wir sind uns darüber bewusst, dass es unmöglich ist, christliches Gedankengut von tausenden Jahren über diese Themen und ihre Anwendung in unserer Welt des 21. Jahrhunderts in wenigen Seiten zusammenzufassen. Darum legen wir Ihnen dieses Schreiben in aller Demut vor – als unseren Beitrag zu der bestehenden Diskussion, die zweifellos die kommenden Jahre noch weitergehen wird.

Wir freuen uns über Ihr Kommentar!

Dr. Arleen Westerhof
Coordinator, European Economic Summit
www.economicsummit.eu

 

Erklärung des Europäischen Ökonomischen Gipfeltreffens

Wir, die Teilnehmer und Organisatoren des Europäischen Ökonomischen Gipfeltreffens, erklären: 

Dass Ökonomie und Geschäftsleben keinen herausragenden Platz einnehmen sollten, sondern Teil eines größeren Ganzen sind. Dass Reichtum und Armut nicht nur finanzielle Ausdrücke sind, sondern dass sie auch auf andere Gebiete des Lebens angewendet werden können: in Beziehungen, geistlich, emotional, in Bezug auf die Umwelt, etc. Dass unsere allererste Priorität unsere Beziehungen sind, besonders die zu unserem Schöpfer.

Dass das Verhalten aus unseren grundlegenden Werten heraus kommt, und dass jede langfristige Lösung für ökonomische Probleme hier beginnen muss. Wir bestätigen den jüdisch-christlichen Begriff von Moral, der gegründet ist auf der Tatsache, dass Gott Beziehungen schätzt, und dass die Bibel seinen Entwurf für eine beziehungsorientierte Gesellschaft darstellt.

Unsere Überzeugung ist, dass die ökonomischen Prinzipien des biblischen Gesetzes einen zusammenhängenden Rahmen formen, und dass dieser das Bedürfnis an Gerechtigkeit, Fairness und Effektivität besser befriedigt als der heutige ökonomische Konsens. Wir erklären auch, dass wir uns für beziehungsorientiertes Denken und Gegenseitigkeit einsetzen wollen.

Unsere Überzeugung ist, dass der bloße Kapitalismus, getrennt von jedem Gefühl von sozialer Verantwortung, sich schlussendlich nach innen kehren und sich selbst zerstören wird.

Die Notwendigkeit, einen persönlichen Charakter zu entwickeln, der die folgenden Werte umfasst: Glaube, Hoffnung, Liebe, gute Verwaltung, Großzügigkeit, Integrität, Gerechtigkeit, Fürsorge, Verantwortung, Mut, Eifer, die Belange anderer über unsere Eigenen stellen und sicherstellen, dass wir Werte für zukünftige Generationen schaffen. Kultur kommt aus Charakter, und positive Werte helfen dabei, eine positive Kultur und positive Einrichtungen zu schaffen.

Dass gesunde Familien der Ausgangspunkt für gesunde Wirtschaftssysteme sind. Familien sind die Orte, wo wir lernen, Wesen mit Beziehungen zu sein, wo wir lernen, was der Verband ist zwischen persönlicher Freiheit und persönlichen Grenzen, und wo wir lernen, dass der Wert einer Person nicht nur basiert ist auf ihrer Fähigkeit, finanziell zum Ganzen beizutragen.

Dass für diese ökonomische Veränderung eine ganzheitliche Arbeitsweise nötig ist, die mehrere Gebiete umfasst. Wirtschaft und Finanzen bestehen nicht in einem Vakuum, und jede effektive Methode muss die folgenden Punkte einbeziehen:

  • Wirtschaft (die Entstehung dauerhafter, gewinnbringender Unternehmen stimulieren, die gemeinsamen Gewinn für alle Geldgeber schaffen und positive holistische Veränderungen entlang der vielfältigen Unterseite der Wirtschaft, Gemeinschaften, die Familien, Umwelt, Regierung und geistliche Erneuerung einbeziehen),
  • Medien (wirklichkeitsgetreue und ausgeglichene Berichterstattung anbieten)
  • Ausbildung (beziehungsorientierte Intelligenz als Ergänzung zu akademischem Wissen fördern)
  • Regierung (mehr Integrität und die Bereitschaft, nach Entscheidungen zu handeln, die aufgrund von langfristigem nationalem Wohlergehen gefasst wurden  und nicht nur aufgrund kurzfristiger Überlegungen),
  • die Kirche (muss als erste ein Vorbild sein, indem ihre Mitglieder beziehungsorientiert und auf guten Werten gegründet denken),
  • Kunst und Unterhaltung (die Geschichten derjenigen erzählen und rühmen, die sinnvolle Unternehmungen und zielsichere Finanzierungen haben und vorbildlich leben).

 

A.  Wir rufen alle Personen auf:

Charakterentwicklung Priorität zu geben.

Ihre Familien und andere enge Beziehungen hoch zu schätzen.

Verantwortlich zu leben, indem sie eine Ansammlung (extremer) persönlicher Schulden vermeiden, und diese, falls sie sie haben, so schnell wie möglich abbezahlen.

Im Rahmen ihrer finanziellen Mittel zu leben.

Großzügig zu sein.

Zeit und Geld in etwas zu investieren, das anderen zugute kommt und nicht nur sich selbst.

B.  Wir rufen die Kirche (in Europa) auf:

Ein Vorbild darin zu sein, wenn es darum geht, eine beziehungsorientierte Gesellschaft zu sein und die Entwicklung gesunder Beziehungen zu unterstützen.
Einen moralischen Kompass dafür zu bieten, wie man als Person oder als Gruppe Entscheidungen trifft – auf dem komplexen Hintergrund der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts: Etwa, indem sie ihre Mitglieder unterrichtet in der Bedeutung des ganzen Evangeliums und dessen praktischer Anwendung in den verschiedenen sozialen Bereichen.

Einer Kultur des Geizes entgegenzutreten, indem man eine freigebige und großzügige Kultur fördert: Eine Kultur von Verantwortung.

Eine Kulturveränderung zu unterstützen, indem man Diskussionen darüber führt, welche Art von Wirtschaft wir wollen.

Geschäftsleute zu ermutigen, einzustellen und sich freizumachen für ihre Aufgabe auf dem Markt, um wirtschaftliche Lösungen für die dringendsten Probleme Europas und der Welt zu finden.

Sich um ihre Gesellschaft zu kümmern, indem sie Menschen ökonomische Hilfe bietet, die unter großen Schulden und Arbeitslosigkeit leiden.

Sich um diejenigen zu kümmern, die im Nachteil sind und kein Wahlrecht haben, sowohl in Europa sowie auch in anderen Ländern, und, wenn nötig, für sie aufzukommen.

C. Wir rufen Unternehmer auf:

Ein persönliches Vorbild darin zu sein, wenn es darum geht, auf Beziehungen gerichtet zu sein, und in ihren Unternehmen Strukturen anzubringen, die dies unterstützen.

Ihre Unternehmen immer neu zu entwerfen, so dass auf der ganzen Breite des Kapitals bleibende Werte eingebaut werden – finanziell, materiell, menschlich (persönlich), natürlich, geistlich und sozial (gesellschaftlich).

Darüber nachzudenken, wie ihre Beziehungen, Fähigkeiten, Erfahrungen und andere Mittel in ihrer Gesellschaft und in Entwicklungsländern angewendet und genutzt werden können, indem sie Training im Handel anbieten, Mentor werden, Investierungsmöglichkeiten untersuchen, und indem sie aktiv mit NROs und Unternehmungsgruppen zusammenarbeiten, die eine ähnliche Zielsetzung und ganzheitlichen Ethos haben.

Sich zu verpflichten, ihr Unternehmen mit Integrität, Transparenz, Professionalität und Vortrefflichkeit zu führen.

 D.  Wir rufen unsere Regierungen und Gesetzgeber auf:

    1. Neue Denkmodelle anzunehmen:

Aktiv daran zu arbeiten, dass Arbeitslosigkeit, Mangel an Arbeit und (Gehalts-) Ungleichheit vermindert werden, indem Unternehmen in die Lage gebracht werden, sich zu verändern, indem beigetragen wird an der Schaffung von Arbeitsplätzen und indem gerechte Gemeinschaften geformt werden.

Neue Matrixen für nationales Wachstum anzunehmen, die menschliches Kapital, soziales Kapital und natürliches Kapital mitrechnen, und nicht nur das BIP.

Einzugestehen, dass der Flüchtlingsstrom aus den Entwicklungsländern zu einem großen Teil durch Armut und Wüstenausbreitung angetrieben wird, und darum aktiv die Armut zu bekämpfen, indem gegen systematische Korruption angetreten wird; aktiv Wüstenausbreitung zu bekämpfen durch erfolgreiche, effiziente Initiativen wie z.B. Farmer Managed Natural Regeneration FMNR (durch Bauern geleitete natürliche Wiederbepflanzung).

   2. Den Unternehmens-Sector zu reformieren:

Unternehmungs- und Finanzielle Gesetze zu ändern, sodass verantwortliches Verhalten angeregt wird: “Keine Belohnung ohne Verantwortung, keine Investition ohne Beteiligung, kein Gewinn ohne Mitarbeit.”

Den Mittelstand zu stimulieren.

Wenn nötig, die Gesetzgebung so zu ändern, dass Unternehmen in die Lage gebracht werden, die Interessen aller verschiedenen Geldgeber zu berücksichtigen, und nicht nur den Gewinn der Aktieninhaber,

Mit Unternehmen und Akademikern zusammenzuarbeiten an der Entwicklung neuer Matrixen, sodass gemessen werden kann, wie gut Betriebe arbeiten im Bezug zu ihren Geldgebern, im Besonderen auf dem Gebiet von menschlichem Kapital (Arbeitnehmer), sozialem Kapital (Kunden und Gemeinschaften), und natürlichem Kapital (Umwelt).

Zu verlangen, dass die Leistungen der Geldgeber in gemeinschaftlichen Bilanzen gemessen und berichtet werden und in Einkommenserklärungen neben der schon bestehenden finanziellen Information einfließen.

Konzerne neu zu orientieren, indem ihnen öffentliche Verantwortung aufgetragen wird, zusätzlich zu ihrem schon bestehenden privaten Ziel.

Effektiven weltweiten und nationalen Regeln nachzustreben bezüglich progressiver Besteuerung und Transparenz in Unternehmungen.

   3.  Das Bankwesen und den finanziellen Sektor zu reformieren:

Die Höhe von persönlichen, gemeinschaftlichen und nationalen Schulden merklich und bleibend zu vermindern, durch den Dialog mit den betroffenen Parteien und, wo nötig, durch nationale Gesetzgebung.

Spekulationen und finanzielle Transaktionen zu blockieren, die von der echten Wirtschaft getrennt sind, indem man Steuern auf finanzielle Transaktionen unterstützt und eine minimale Zeitspanne gesetzlich festlegt, wie lange Aktien festgehalten werden müssen, bevor sie verkauft werden dürfen.

Den Markt für Derivate abzuschaffen.

Ausleihen und Leihen, das auf Schulden basiert ist, zu entmutigen und auf Billigkeit basierte Finanzierungen zu fördern.

Den Betrag an Geld, den Banken und finanzielle Einrichtungen als Reserve haben müssen, zu erhöhen.

Auf Anleihen Quoten aufzuerlegen, die basiert sind auf Vermögen und Einkommen. Die Größe von Banken einzuschränken auf der Grundlage eines Prozentsatzes der Größe der nationalen Wirtschaft (BIP), sodass sie ermutigt werden “zu groß um zu versagen” zu werden, und um natürliche Konkurrenz zu fördern.

EES logo GROOT